In der Pfadfinderstufe werden natürlich viele Aspekte aus der Wölflingsstufe wieder aufgegriffen und weiterverfolgt. Sensibilisierung für soziale und ökologische Themen, das Leben in der Gruppe, Hilfsbereitschaft und Rücksichtsnahme bleiben auch in der Sippe Schwerpunkte pädagogischer Arbeit. Doch mit zunehmendem Alter rücken die Stärkung des Verantwortungsbewusstseins und die Erziehung zur Selbstständigkeit mehr und mehr in den Mittelpunkt. Wir wollen junge Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden fördern, fordern und motivieren. Durch ein hohes Maß an Selbstbestimmung kann die Gruppe gemeinsam entscheiden, wie sie ihre Fahrten, Lager, Hajks, Singerunden, Wochenendaktionen und Gruppenstunden gestalten wollen. Im Übrigen gibt es noch neun Pfadfinderregeln, die wirklich für sich sprechen und deshalb hier zum Schluss kommentarlos zitiert werden sollen:

 

Ich will hilfsbereit und rücksichtsvoll sein.

Ich will den anderen achten.

Ich will zur Freundschaft aller Pfadfinder/innen auf der Welt beitragen.

Ich will aufrichtig und zuverlässig sein.

Ich will kritisch sein und Verantwortung übernehmen.

Ich will Schwierigkeiten nicht ausweichen.

Ich will die Natur kennenlernen und helfen sie zu erhalten.

Ich will mich beherrschen.

Ich will dem Frieden dienen und mich in der Gemeinschaft einsetzen in der ich lebe.

 

Das Symbol der Pfadfinder ist die blau/gelbe Lilie, sie tragen auch blau/gelbe Halstücher.

<< zurück zu: Pfadfinden – was ist das?